1700 Menschen kamen in die Nikolaikirche

31.03.08


Pfarrer Christian Führer in der Nikolaikirche verabschiedet -

1700 Menschen kamen in die Nikolaikirche

Image 1700 Menschen fanden den Weg in die Nikolaikirche, unter ihnen Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), den einstigen Bürgerrechtler und früheren Oberbürgermeister von Leipzig, um beim Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Christian Führer dabei zu sein.

„Du hast deine ganze Kraft und dein Gottvertrauen eingesetzt - ohne Reserve", sagte Superintendent Martin Henker in seinen Abschiedsworten für den Theologen und Pfarrer der Nikolaikirche. Er gehörte zu den Initiatoren der Friedensgebete in Leipzig, die zum Ausgangspunkt der Leipziger Montagsdemonstrationen im Herbst 1989 wurden, und die Wende auf dem Weg der friedlichen Revolution in Deutschland einläuteten (siehe Artikel dazu). Deutlich gerührt hielt Führer seinen letzten Gottesdienst in der Nikolaikirche und prangerte in der Predigt einmal mehr die soziale Kälte an, gegen die er sich immer wieder gewandt hat.


Quellen: 
Leipziger Volkszeitung, http://www.lvz-online.de/aktuell/content/58490.html